Links der Woche

  • Eine Polemik: Wie man mit einem würfelnden Schimpansen Terroristen fängt – Algorithmenethik:

    “Ist das am Südkreuz getestete System also genauer als ein würfelnder Schimpanse? Dazu müsste man neben der Erkennungsrate auch dessen Falsch-Positiv-Rate kennen. Auf Nachfrage erhalte ich die Angabe „kleiner als ein Prozent“, aber nach einiger Verwirrung stellt sich heraus, dass diese Angabe sich gar nicht auf die Falsch-Positiv-Rate bezieht. Die wahre Falsch-Positiv-Rate kann oder will das Bundesinnenministerium nicht verraten. Das ist irritierend, weil das Zahlenpaar Erkennungsrate und Falsch-Positiv-Rate in jeder seriösen Studie zur Gesichtserkennung das Maß aller Dinge ist.”

  • #verlagegegenrechts startet Crowdfunding-Kampagne – Pressemitteilung 22.12.2017:

    “Am 22.12.17 startet die Initiative #verlagegegenrechts eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Die Initiative wird getragen von mehr als 45 Verlagen und über 100 Einzelpersonen und Institutionen aus der Buchbranche. Diese unterzeichneten in den letzten Wochen einen Aufruf gegen rechte Hetze auf der Leipziger Buchmesse 2018″

  • mein kleiner beitrag zu #metoo:

    “ich bin (wie die meisten meiner weiblichen bekannten) mein ganzes leben immer und überall mit pimmel-hinhaltern konfrontiert gewesen und es macht mich fassungslos, dass garnicht wenige leute aus meinem persönlichen bekanntenkreis sich lieber über „hysterischen“ metoo-frauen aufregen als über ihre pimmelschwenkenden geschlechtsgenossen.”

  • What do face transplants say about identity and wellbeing? – Sharrona Pearl | Aeon Essays:

    “The delay was caused not by medical or technical challenges, but by
    bioethical and perceptual ones: bioethicists were concerned that the
    risks of the surgery and the dangers posed by the immunosuppressant
    medication needed to prevent rejection of the transplanted face would
    outweigh the benefits. Doctors were concerned about the public reaction
    to the manipulation of something held to be fundamental to individual
    identity.” 

  • CDC gets list of forbidden words: Fetus, transgender, diversity:

    “The Trump administration is prohibiting officials at the nation’s top
    public health agency from using a list of seven words or phrases —
    including “fetus” and “transgender” — in official documents being
    prepared for next year’s budget.” 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.