Links der Woche

  • #verlagegegenrechts:

    “In Halle 3 hängte eine junge Frau Plakate für #verlagegegenrechts und
    andere Bündnisse auf. Es geschah mit Erlaubnis der Messe. Sofort wurde
    sie von Männern, die offenbar zu einem Magazin mit verleumderischen,
    aufhetzenden, Fakten ignorierenden Inhalten gehörten, gefilmt und
    bedrängt, man drohte ihr mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung,
    versuchte, sie einzuschüchtern.“

  • Hogwarts Analytica:

    “Nun haben sich die Briten tatsächlich für den Brexit und die US-Amerikaner für Trump entschieden, was beides im Vorfeld als eher unwahrscheinlich galt. Hat Cambridge Analytica also doch Magie eingesetzt und den Willen der Wähler|innen (auf wissenschaftlich nicht nachvollziehbare Weise) beeinflusst, auf Geheiß von Bannon, den Mercers und irgendwelchen Russen? Es ist natürlich eine tolle Story und wir tendieren dazu, das Unerklärbare dunklen Mächten und Verschwörer|inne|n in die Schuhe zu schieben.”

  • Das größte Opfer des Cambridge-Analytica-Falls wird Datenportabilität sein, und Facebook wird weiter verfestigt:

    “Facebook mag künftig stärker reguliert und staatlich überwacht
    werden. Aber die Marktführerschaft von Facebook wird gleichzeitig noch
    sicherer sein, als sie es ohnehin bereits ist. Wir bekommen wieder mehr Reibung und ein (vielleicht?) verringertes1 Missbrauchspotenzial, aber wir verlieren auch noch mehr jedwede Möglichkeit für mehr Vielfalt und Wettbewerb unter Social Networks. Zum Glück sind wir alle glücklich mit Facebook.“

  • Ab Sommer in Bayern: Das härteste Polizeigesetz seit 1945:

    “Das Gesetz kommt einem Ausbau der Polizei zum Nachrichtendienst gleich. Die Exekutive darf künftig präventive Ermittlungen ohne konkrete Hinweise auf Straftaten führen – damit kann die Polizei nun wie der Verfassungsschutz agieren. Zudem dürfen die Beamten künftig in Ausnahmefällen Handgranaten einsetzen, Post von Verdächtigen beschlagnahmen, IT-Systeme durchsuchen, V-Leuten einsetzen und Bodycams tragen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.