Kategorien
Blog

Links der Woche

  • Das Zeitalter der Massenhysterie:

    “Statt ständig irgendwelche Beleidigungen ins andere Lager zu brüllen („Nazi, Depp, Arschloch!“) müssen wir einsehen, dass diese Welt und das Wissen um diese Welt bei vielen Menschen Angst erzeugt, eine Angst, die den Bereich des rational Nachvollziehbaren weit übersteigt. Sie handeln und denken wie die Betroffenen einer Massenhysterie.“

  • Ein paar naive Fragen | Das Nuf Advanced:

    “Habt ihr von all dem nichts gewusst? Warum habt ihr nichts getan? Ich habe diese Frage nie aktiv jemanden gestellt. Da war sie immer. Ich wollte schließlich begreifen, wie all der Hass, diese völlige Entmenschlichung, diese Abkehr von allem Guten stattfinden konnte. Im Kopf spule ich 20 Jahre nach vorne. Meine Kinder sind groß. Clausnitz, die Pegida-Demonstrationen, all die Angriffe auf Flüchtlingsheime sind Teil der Geschichte.”

  • Plattform vs. Staat – Es wird interessant | ctrl+verlust:

    “Nun ist ein Gerichtsurteil erfolgt, das uns grundsätzlicher aufhorchen lassen sollte. In Frankreich entschied ein Gericht, dass Facebooks Löschung von – aus seiner Sicht unangebrachter Nacktheit – nach französischem Recht ein nicht zu rechtfertigender Eingriff in die Meinungsfreiheit ist. So weit, so gut. Hier freuen sich die Netzpolitikaktivist/innen, die bis zum Ende seiner Nasenspitze denken. Denn viel entscheidender ist, dass sich das französische Gericht in diesem Fall überhaupt zuständig sieht. Facebook hatte sich immer mit dem Hinweis auf die Jurisdiktion in den USA aus solchen Dingen herauslaviert.“

  • „Das Netz hat drei Dinge groß gemacht – Militär, Sex und Katzen“ – Interview mit Alain Bieber:

    “Allein auf Youtube werden pro Minute mehrere hundert Stunden Katzenvideos hochgeladen. 30 Prozent der Datenflut deutscher Surfer entfallen auf Tierbilder, so die Bundesnetzagentur. Grumpy Cat hat über sieben Millionen Fans, ist zu einem Filmstar geworden – und ihre Besitzer zu Millionären. Und das Netz hat vor allem drei Dinge groß gemacht: Militär, Sex und Katzen.“

Kommentare sind geschlossen.