Kategorien
Blog

Links der Woche

  • Nicht lustig.:

    „Ihr zeigt auch auf offener Straße mit dem Finger auf Leute und schreit: “Muahaha! Guck mal, das Opfer!” Ach, nicht? Weshalb macht ihr’s dann im Internet?“

  • Ahnungslos:

    „In ein fremdes Auto steigen? Allein? Mit 15? Einfach losreisen? Undenkbar. “Einem Mädchen können Dinge passieren. Ein Mädchen muss sich vor bösen Männern in Acht nehmen. Ein Mädchen sollte nicht einfach so allein losziehen. Ein Mädchen muss sich schützen.”“

  • Die Leiden der jungen Väter:

    astefanowitsch:

    Im Süddeutsche Zeitung Magazin schreibt Till Krause heute über sein schweres Los als Vater, der vier Monate Elternzeit übernommen hat und von Apothekerinnen, Verkäuferinnen und anderen Frauen in seiner Vaterrolle ständig bevormundet und wie ein „Dorfdepp mit IQ kaum über Raumtemperatur“ behandelt…

  • Dem Physischen verhaftet:

    „Die „Datenschutz-Diskussion“ um die NSA-Abhöraffäre, die eigentlich gar keine Datenschutz-Diskussion ist, bleibt weiterhin dem Physischen verhaftet. Solange das der Fall ist, wird es nicht voran gehen.“

  • “Die gegen Wir”:

    „Dieses Narrativ, das quasi das Bühnenbild für den Auftritt #schlandnets auf der diskursiven Bühne ist, ist nicht nur antiquiert in seinem Denken, im Sinne von “rückschrittlich” und “so sollte man heute nicht mehr denken”. Nein, es ist darüber hinaus eine völlige Fehlinterpretation der Sachlage. Die Regierungen und Dienste selbst sind da nämlich schon längst viel weiter. Aus den Snowdendokumenten rekonstruiert sich immer deutlicher das Bild eines internationalen, diffusen Geheimdienst-Konglomerats, verstrickt und verheddert in allerlei gemeinsamen Abkommen, strategischen Kooperationen und verschweißt durch gemeinsame Interessen. In Sachen Spionage in Deutschland profitiert die NSA ganz offensichtlich vor allem vom BND selbst, der den DE-CIX absaugt, dass es sogar den Briten Respekt abzollt.“

  • Das Leben der anderen:

    „Weißt du, Claudia,“ sagt sie urplötzlich und macht eine unnötig dramatische Pause, indem sie an ihrem veganen Caramell Frappucchino Light ohne Sahne und ohne Karamell und ohne Geschmack nippt „ist ja alles ganz toll, Twitter, Bloggen, dieser ganze Kram. Klingt nach fun. Aber weißt du, ich habe ein Leben, ich habe für so etwas keine Zeit.“

Kommentare sind geschlossen.