So isst du gesund und günstig und bremst nebenher den Klimawandel

Du gehst am Bioladen vorbei und denkst, wenn du hier jeden Tag einkaufst, wird das nichts mit dem nächsten Urlaub. Also holst du dir die günstigen Eier, Steaks und Bananen aus dem Discounter, doch neben dem Hunger nagt auch noch das schlechte Gewissen an dir: Schließlich belastet konventionelle Landwirtschaft die Umwelt. Und Obst, das um den halben Globus geflogen wurde, ist streng genommen Gift fürs Klima.

Die gute Nachricht: Auch abseits von Bioläden bekommst du gesunde und preiswerte Nahrungsmittel. Und du kannst eine Menge tun, um gleichzeitig Geld zu sparen und das Klima zu schonen. Fünf Tipps, mit denen du das beste für Körper, Klima und Konto rausholst.

Weiterlesen bei VICE Motherboard

Sechs angebliche Klimasünden, die du trotzdem bedenkenlos begehen kannst

Wer im Netz nach Alltagstipps gegen den Klimawandel sucht, bekommt schnell ein schlechtes Gewissen. Klar, wer will schon gern ein Klimasünder sein, der aktiv dazu beiträgt, dass unser Planet zu einem weniger lebenswerten Ort mit Stürmen, Dürren und Überschwemmungen mutiert? Andererseits: Müssen wir jetzt alle so schnell wie möglich einen energiesparenden Kühlschrank kaufen – und sollten wir ernsthaft bei Geräten auf Standby den Stecker ziehen?

Die schlechte Nachricht: Unterm Strich müssen wir tatsächlich weniger Treibhausgase produzieren. Sie entstehen zum Beispiel bei der Fleischproduktion in der Landwirtschaft, beim Flug in den Urlaub, beim Heizen und Autofahren. Die gute Nachricht: Einige Klimasünden stellen sich bei näherer Betrachtung als gar nicht so schlimm heraus. Motherboard hat sechs verpönte Gewohnheiten recherchiert, die du guten Gewissens beibehalten kannst.

Weiterlesen bei VICE Motherboard

Acht alltägliche Dinge, die ihr euch abgewöhnen solltet, um den Planeten zu retten

Einen Sommer lang redeten alle über den Klimawandel. Kaum sind die Temperaturen wieder erträglich, scheint das Thema aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden zu sein. Dabei verbrauchen wir im Winter mehr Energie als im Sommer. Deshalb ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, etwas fürs Klima zu tun.

Natürlich hat jeder einzelne von uns bei weitem nicht so viel Macht wie Politiker und Top-Manager der Wirtschaft. Trotzdem kann jeder von uns einen Beitrag leisten und auf ein paar Dinge verzichten. Denn einige unserer Angewohnheiten lassen sich wirklich nicht mehr mit gutem Gewissen beibehalten, weil sie dem Planeten eindeutig schaden.

Wir haben acht Dinge zusammengestellt, die wir alle in Zukunft besser bleiben lassen sollten, damit weniger Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen – und sich unser Planet nicht in einen Ort mit Stürmen, Überschwemmungen und Hungersnöten verwandelt.

Weiterlesen bei VICE Motherboard

Ein Faktencheck zum Klimawandel

Polkappen und Gletscher sind geschmolzen, der Meeresspiegel ist um mehrere Meter gestiegen und hat Küstenstädte von New York bis Bangkok überflutet. Jeder hat Bekannte, deren Häuser schon durch Stürme und Überschwemmungenzerstört wurden. Viele einst grüne Regionen der Welt sind zu Wüsten geworden. Viele Tiere und Pflanzen sind ausgestorben, während in Deutschland Palmen heimisch geworden sind. Weltweit sind Millionen Menschen auf der Flucht, weil ihre Heimat unbewohnbar geworden ist.

So oder so ähnlich lauten die pessimistischen Prognosen für die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte. Doch wird es wirklich soweit kommen? Sind die vielen Hitzerekorde des Sommers 2018 die Vorboten dieses Klimawandels? Kaum ein Thema ist wissenschaftlich so gut erforscht wie die menschengemachte Erderwärmung. Trotzdem ranken sich darum jede Menge Gerüchte, Verschwörungstheorien und Halbwahrheiten.