Machen Smartphones unsere Augen kaputt? Das sagt die Wissenschaft

Demnächst werden wir alle blind, weil wir zuviel auf Fernseher, Monitore und Telefone glotzen – das jedenfalls könnte man befürchten, wenn man einigen Schlagzeilen großer Medien glaubt. „Smartphones machen die Augen kaputt“, schreibt „Chip.de“. Die „Welt“ erklärt: „So ruinieren wir unsere Augen“ und nennt das ganze eine „neue Seuche“. Und die Redakteure von Wissenschaft.de haben sich sogar ein neues Wort ausgedacht: „cyberkrank„.

Die Angst, durch exzessiven Medienkonsum die Augen zu schädigen, gibt es schon deutlich länger als Computer. Sätze wie „Lies nicht zuviel, dann wirst du kurzsichtig“ bekamen wohl schon unsere Großeltern zu hören. Bei unseren Eltern hieß es dann: „Guck nicht so viel Fernsehen, sonst bekommst du eckige Augen.“ Die Sorge, dass Arbeit am PC schlecht für die Augen sein könne, ging schon Anfang der 1990er Jahreum, als noch längst nicht in jedem Haushalt ein Windows-3.0-Computer stand.

Trotz allem kann ein Großteil der Menschheit offenbar immer noch erstaunlich gut sehen. Heißt das also, ganze Generationen aus Eltern und Großeltern haben sich grundlos um die Augen ihrer Kinder gesorgt? Ganz so einfach ist es nicht: Ein paar Dinge sollten wir unseren Augen wirklich nicht zumuten. Hier kommen sechs verbreitete Mythen über Bildschirme – und was wirklich dahinter steckt.

Weiterlesen bei VICE Motherboard