Kategorien
Blog

Ehegattensplitting abschaffen

tl;dr: Das Ehegattensplitting muss komplett abgeschafft und durch zeitgemäße Modelle ersetzt werden.

kanne

Karlsruhe hat entschieden, dass auch eingetragenen Partnerschaften Ehegattensplitting zusteht. Das ist für sich genommen großartig, war doch nicht einzusehen, warum heterosexuelle Partnerschaften gegenüber gleichgeschlechtlichen privilegiert werden. Es dürften ein paar Sektkorken knallen und das freut mich sehr.

Trotzdem kann dies nur der erste Schritt sein. Ich verstehe nach langem Nachdenken nicht, warum Lebensgemeinschaften überhaupt subventioniert werden müssen, besonders in der Form des Ehegattensplitting, das den Konstruktionsfehler hat, sich dann am meisten zu lohnen, wenn es ein starkes Lohngefälle zwischen zwei Lebenspartnern gibt – es bringt potenziell den finanziell schwächeren Partner dazu, auf Erwerbstätigkeit zu verzichten und den Herd zu hüten und wurde dafür konstruiert, sexistische Strukturen zu stützen. Außerdem dienen Splitting-Modelle der Steuerersparnis. Viel Steuern spart, wer viel zahlen kann. Viel zahlt, wer viel verdient und diese Form der Subvention eher weniger nötig hat. Mit Familienförderung haben Splittingmodelle eigentlich nichts zu tun.

Das Ehegattensplitting sollte daher komplett abgeschafft werden. Das eingesparte Geld können wir entweder in Betreuungsangebote von Kitas bis Universitäten stecken – noch besser allerdings wäre, wir bauen das Kindergeld zu einer Vorform des BGE aus und/oder erhöhen das Elterngeld massiv für niedrige Einkommensgruppen. Das wäre zwar noch nicht „bedingungslos“, käme aber unterschiedlos allen zugute, die Kinder in die Welt setzen oder adoptieren und dadurch Verantwortung übernehmen. Kinder dürfen kein Armutsrisiko mehr sein und sie sind es vor allem für Geringverdiener, deren Gehälter heute kaum noch reichen, um eine Familie zu ernähren.

Deshalb bitte: Abschaffen!

P.S.: Mit Homophobie hat das nichts zu tun.

P.P.S.: Wann kommt endlich das uneingeschränkte Adoptionsrecht für Homosexuelle?