Kategorien
Blog

Links der Woche

  • Die mediale Darstellung zweier Herren:

    Assange, der für Transparenz einsteht, wird inhaftiert und die schreibende Zunft baut hinter diese Dreistigkeit eine breite Kampagnenfront; über Berlusconi aber (…) wird relativ neutral und wertfrei berichtet.

  • Die Abschaffung der Wehrpflicht:

    Soll man die Wehrpflicht abschaffen? Zu Guttenberg macht das jetzt im Schnelldurchlauf. Vorerst soll sie ausgesetzt werden. Im Januar enden die Einberufungen. Jahrelang war ich für eine Abschaffung, inzwischen kamen mir Zweifel.

  • Feynsinn » Ken und Barbie am Hindukusch:

    Sie ist “als Frau und Mutter” bei der Truppe am Hindukusch. Barbie von Bismarck hat ihr Holzfällerhemd aus der Abenteuerpackung “Kleine Farm” über die Splitterweste gezogen und ihren Ken zu Guttenberg begleitet.

  • Eingeschränkt pazifistisch:

    Kriege ablehnen und Krieger anschwärmen: und das nennen Historiker und Soziologen dann die pazifistische Grundhaltung der Bundesbürger…

  • Unser umwintertes Gedächtnis » Spiegelfechter:

    Leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See – früher nannte man dieses alltägliche Phänomen Winter. Heute übertreffen sich die Medien tagtäglich mit neuen, immer schrilleren Superlativen. Dabei muss man noch nicht einmal historische Annalen wälzen, um zu erkennen, dass es in unseren Breitengraden im Winter nun einmal meist schneit und kalt ist.

  • Akademische Esoterik: der Fall Viadrina (1/3) :

    An der Universität Viadrina in Frankfurt/Oder hat sich die Esoterik eingenistet. Wie konnte das passieren?

  • Die Wahrheit über die Wahrheit: Worüber man halt so redet… und wieviel:

    Immer und immer wieder aufs Neue drängt sich einem der Eindruck auf: über viele Dinge und Personen wird einfach viel zu viel berichtet, diskutiert und spekuliert. Man denke nur an den Fall Kachelmann. Ein Vergewaltigungsvorwurf gegen einen Wettermoderator – man sollte meinen, das reicht gerade mal für eine Kurzmeldung unter “Vermischtes”. Und doch scheint dieses Thema in den Medien nahezu allgegenwärtig.”